What’s Love

Georgi Stankov, September 5, 2018

www.stankovuniversallaw.com

Excerpt from the book “Gnostic Tradition of Western Philosophy“, Part 3: The Language as the Limit of Gnosis, p. 244, 2004

Translated in English by the author

What we mean by love today, be it in literature, arts or in everyday life, has, in the vast majority of the cases, nothing to do with the original astral-energetic phenomenon of love, but only with angst-related interpretations of various patterns of dependency that are summarized under the term “love”. This circumstance explains the many confusions and misconceptions that occur nowhere so massively as in love relationships and provide substance for countless literary presentations. Even this book is not immune to this objection. I often use the term “unconditional love” to distinguish the concept from the ordinary conception of love, knowing that I am thereby committing a tautology: true love is always unconditional.

If one regards love as an astral-energetic phenomenon – and there is no other truthful way of looking at it – then this term describes a highly advanced state of constructive interference on the psychic level, which is also fully accepted and internalized by the mind without any restrictions and in full awareness of it. Such a state can be achieved by the incarnated soul only at the end of her “path of love and enlightenment”, that is, only at the end of her incarnation cycle. Therefore earthly love is not a state, but a process.

The incarnated soul has to experience all spectra of her feelings that are triggered by the most exalted and the most abysmal experiences; she has to go repeatedly up and down on the intensity scale of her feelings until she learns to deal with them in a creative way. It is obvious that in this exercise, the mind must continually face the challenge of mastering these tremendous emotional astral energies. The human mind has to play the role of the emotional tamer for a lifetime, even in those moments when the emotions seem to be slumbering.

The proper handling of the full range of human emotions can not be learned within one incarnation. Even an incarnation cycle of 70-80 lives is not enough to experience and cope with all the emotions and emotional intensities. What a man can achieve, however, is a deep understanding of all the feelings and develop a non-judgemental acceptance in the realization that all positive and negative emotions are an inseparable part of his earthly existence that merge with increasing experience to a harmonious Whole because they are energetic U-sets and can not be mutually exclusive.

Like the white light that results from the fusion of all visible spectral colors which can be separated again at any time, so too is love the end product of the merging of all feelings – the joyful and the painful – that can always be experienced separately even by old souls. Love is the constructive interference of all feelings without exception. This amalgamation manifests itself at the level of the mind as unconditional acceptance.

Within this model, one can imagine that each spectral color can be arbitrarily assigned to a particular pattern of emotion, for example: the red color – to anger, the green color – to envy, the yellow color – to jealousy, the violet color – to grief, etc. The human being passes through all the colors and feelings during his earthly incarnations and stores them as emotional memory. Throughout this process, the incarnated personality realizes that the psychic energy, like all energy in general, is constantly in motion so that one is not always angry, sad, envious or jealous but also experiences moments of contentment, happiness, magnanimity and so on. As experience grows, man learns to handle mentally these volatile emotional states more and more confidently and guide them in the desired direction by accepting them as part of his earthly identity and bringing them into harmony with each other. In this way the incarnated personality raises the vibrations of her emotional and mental body and abolishes low-frequency fear patterns.

Without going into detail, because this subject is almost inexhaustible, that much should be said: from incarnation to incarnation the personality develops the ability to harmonize her diverse feelings and to transform them into love. A painful experience, which each person makes in the incarnation process, is that one cannot deny one’s feelings, for in this case they do not dissolve, but become energetically condensed and are stored deep in the cellular memory. From there they can, with the slightest opportunity, break out with great violence and cause evil.

The “belle epoque” of the late 19th century and the beginning of the 20th century that was shaped by the idea of a petty-bourgeois idyll in which violence, hatred and aggression did not appear superficially, but at most in the scientifically permissive form of modern psychoanalysis, ended, as is well known, into the unimaginable atrocities of the First World War, which destroyed this idyll with one fell-swoop forever. Energy must flow – especially the energy of emotions. Notwithstanding this historical experience, one of the greatest mistakes of our time – the belief in “politically correctness” which demands that negative emotions, such as hatred, aggression, greed, etc., must be repressed in order to develop positive emotions – celebrates an unprecedented renaissance.

Nothing is more fallacious than that! By suppressing hatred, one will not create love because love is not the opposite of hatred. Feelings are not N-sets that are mutually exclusive, but U-sets that mingle like the colors of the visible spectrum in order to create the white light of love. Only when the entire spectrum of feelings is present, can the white light of love arise. From this consideration it follows that emotions are extremely dynamic, fluent energetic conditions that cannot be verbally expressed in fixed terms.

This static conception of the nature of emotions is the main source of countless aberrations and illusions that are so stubborn and intractable that no experience, no matter how painful, can erase them. A common illusion of “a twosome love” is that in the ideal case it should be eternal and unbreakable – the togetherness should stand as a bulwark against the iniquity of life and grant eternal happiness. In this illusion, the idea of love as a process of give and take plays a central role. Man feels unhappy and believes that he must be loved by the partner, that is to say, he must receive love from him in order to be happy; or one is unhappy because one does not get enough love from the partner.

Love is seen as a kind of barter, which is in addition a scarce commodity, so that most people cling to love as to a precious fetish under the current socio-cultural conditions and develop various negative feelings, such as jealousy, envy, inferiority based on this mental aberration and repine their entire lifetime. What fell by the wayside is love itself.

Love is a psycho-mental state of maturity. Man does not need to be loved by another person in order to be happy, and he cannot be either. Rather, man must, first and foremost, love himself unconditionally, with all his positive and negative features, and then emanate that love to other people. As love draws even more love, enough people will find themselves receiving and reciprocating that unconditional love that emanates from a content and happy person. If a person is torn apart by his own making and is driven by debased feelings of angst, even the greatest love will not be able to make him happy and content in the long run.

Each person must therefore learn to first generate love within himself – to bring the antagonistic feelings of his psyche into harmony. An important insight that everyone makes on this earth is that a perfect twosome love is not possible in a physical body because the human being is, in an incarnated state, energetically separated and must inevitably feel lonely, even if he is never alone: his excarnated soulmates are in an incessant telepathic contact with him and convey to him a transcendental love, which he experiences on the earth, during the few lousy years, as an unattainable yearning for the lost paradise of the higher realms.

From this brief treatise of love, we realize how profoundly misunderstood most psychic phenomena are and how inadequate their linguistic presentation is. If one takes the languages with the biggest vocabulary, such as English and Italian, and examines there all the terms that reflect feelings and other emotional states and experiences, one would quickly realize that even such cultural languages do not have very many terms covering the large area of the human psyche. In addition, most terms are inadequate to properly grasp the extremely dynamic, fleeting nature of emotions. This is partly due to the fact that the human mind is extremely conservative and fears any change, especially of a psychic nature. For this reason, the ego-mind produces various fear-based beliefs and recommendations on how to tame emotions and make them more steadfast.

While these endeavors are doomed to failure, as life proves time after time, and has been convincingly shown in many literary and other works of art, the mind continues to stubbornly insist on its false beliefs about how the feelings should be, and does not appreciate any exploration to find out how the emotions truly are as astral-energetic phenomena. This fear-triggered self-censorship explains why the inexhaustible range of human feelings is treated conceptually by all languages in a very profane manner. The gnostic value of such verbal representation of the psyche is very small.

__________________________________

Auszug aus dem Buch “Gnostische Tradition der abendländischen Philosophie“, Teil 3: Die Sprache als Grenze der Gnosis, S. 244ff, 2004  

Was man heutzutage unter Liebe versteht, sei es in der Literatur, Kunst oder im Alltagsleben, hat in den allermeisten Fällen nichts mit dem ursprünglichen astral-energetischen Phänomen der Liebe zu tun, sondern lediglich mit angstbedingten Interpretationen diverser Abhängigkeitsmuster, die unter dem Begriff „Liebe“ zusammengefasst werden. Dieser Umstand erklärt die vielen Verwirrungen und Missverständnisse, die nirgendwo so massiv auftreten wie in den Liebesbeziehungen und Stoff für unzählige literarische Verarbeitungen liefern. Sogar dieses Buch bleibt nicht davon unberührt. Ich verwende des Öfteren den Ausdruck bedingungslose Liebe“, um den Begriff von der gewöhnlichen Auffassung der Liebe zu unterscheiden, wohl wissend, dass ich dadurch eine Tautologie begehe: Echte Liebe ist stets bedingungslos.

Betrachtet man die Liebe als ein astral-energetisches Phänomen – eine andere wahrheitsgetreue Betrachtungsweise gibt es nicht -, dann beschreibt dieser Begriff einen weit fortgeschrittenen Zustand der konstruktiven Interferenz auf der psychischen Ebene, der auch vom Verstand uneingeschränkt und in voller Bewusstheit akzeptiert und verinnerlicht wird. Einen solchen Zustand kann eine inkarnierte Seele erst am Ende ihres „Weges der Liebe und der Erkenntnis“ erreichen, d.h., erst am Ende ihres Inkarnationszyklus. Irdische Liebe ist somit kein Zustand, sondern ein Prozess.

Die inkarnierte Seele muss alle Gefühlsspektren, die von den erhabensten und den abgründigsten Erfahrungen ausgelöst werden, erfahren, sie muss auf der Intensitätsskala der Gefühle immer wieder rauf und unter, bis sie lernt, mit ihnen schöpferisch umzugehen. Es leuchtet ein, dass sich der Verstand bei dieser Übung ununterbrochen der Herausforderung stellen muss, Herr der ungeheueren emotionalen Astralenergien zu werden. Der menschliche Verstand muss ein Leben lang die Rolle des emotionalen Dompteurs spielen, auch in solchen Augenblicken, in denen die Gefühle scheinbar vor sich hin schlummern.

Der richtige Umgang mit dem gesamten Spektrum der Gefühle kann nicht innerhalb einer Inkarnation erlernt werden. Auch ein Inkarnationszyklus aus 70-80 Leben reicht nicht aus, um alle Emotionen und Gefühlsintensitäten zu erfahren und zu bewältigen. Was der Mensch allerdings erreichen kann, ist ein tiefes Verständnis für alle Gefühle und eine uneingeschränkte Akzeptanz aus der Erkenntnis heraus, dass alle positiven und negativen Emotionen ein unzertrennbarer Teil seiner irdischen Existenz sind, die mit zunehmender Erfahrung zu einem harmonischen Ganzen verschmelzen, weil sie energetische U-Mengen sind und sich nicht ausschließen können.

Wie das weiße Licht, das aus der Verschmelzung aller sichtbaren Spektralfarben entsteht, die jederzeit erneut getrennt werden können, so ist auch die Liebe das Endprodukt aus der Verschmelzung aller Gefühle – der freudigen und der schmerzlichen -, die jederzeit auch von alten Seelen gesondert erfahren werden können. Liebe ist die konstruktive Interferenz aller Gefühle ohne Ausnahme. Diese Verschmelzung manifestiert sich auf der Ebene des Verstandes als bedingungslose Akzeptanz.

Man kann sich innerhalb dieses Modells nun vorstellen, dass jede Spektralfarbe einem bestimmten Gefühlsmuster zugeordnet werden kann, zum Beispiel: die rote Farbe – der Wut, die grüne Farbe – dem Neid, die gelbe Farbe – der Eifersucht, die violette Farbe – der Trauer usw.53. Der Mensch durchschreitet alle Farben und Gefühle während seiner irdischen Inkarnationen und speichert sie als emotionales Gedächtnis. Im Verlauf dieses Prozesses erkennt er, dass die psychische Energie, wie alle Energie überhaupt, ständig in Bewegung ist, so dass man nicht immer wütend, traurig, neidisch oder eifersüchtig sein kann, sondern auch Augenblicke der Zufriedenheit, Glückseligkeit, Großmütigkeit usw. erlebt. Mit steigender Erfahrung lernt der Mensch mit diesen flüchtigen Gefühlszuständen verstandesmäßig immer sicherer umzugehen und sie in eine gewünschte Richtung zu lenken, indem er sie als Teil seiner irdischen Identität akzeptiert und in Einklang miteinander bringt.Auf diese Weise erhöht die inkarnierte Persönlichkeit die Schwingungen ihres Emotional- und Mentalkörpers und baut niederfrequente Angstmuster ab.

Ohne ins Detail zu gehen, denn dieses Thema ist schier unerschöpflich, soll soviel gesagt werden: Von Inkarnation zu Inkarnation entwickelt die Persönlichkeit die Fähigkeit, ihre vielfältigen Gefühle zu harmonisieren und in Liebe umzuwandeln. Eine schmerzliche Erfahrung, die jeder Mensch im Inkarnationsprozess macht, ist, dass man seine Gefühle nicht leugnen kann, denn in diesem Fall lösen sie sich nicht auf, sondern verdichten sich energetisch und werden tief ins zelluläre Gedächtnis gespeichert. Von dort aus können sie beim geringsten Anlass mit großer Gewalt nach außen ausbrechen und Unheil anrichten.

Die „belle epoque“ des ausgehenden 19. Jahrhunderts und des beginnenden 20. Jahrhunderts, die von der Idee einer kleinbürgerlichen Idylle geprägt war, in der Gewalt, Hass und Aggression äußerlich nicht vorkamen, sondern höchstens in der wissenschaftlich permissiven Form einer Psychoanalyse, endete bekanntlich in die unvorstellbaren Grausamkeiten des 1. Weltkriegs, der diese Idylle mit einem Schlag für immer zunichte machte. Energie muss fließen – vor allem die Energie der Gefühle. Ungeachtet dieser historischen Erfahrung feiert ein der größten Irrtümer unserer Zeit – der politisch-korrekte Glaube, dass man negative Gefühle wie Hass, Aggression, Habsucht usw. unterdrücken muss, um positive Gefühle zu entwickeln – eine beispiellose Renaissance.

Nichts ist falscher als das! Indem man Hass unterdrückt, wird man keine Liebe erzeugen, denn Liebe ist nicht das Gegenteil von Hass. Gefühle sind nicht N-Mengen, die sich gegenseitig ausschließen, sondern U-Mengen, die sich wie die Spektralfarben miteinander vermischen, um das weiße Licht der Liebe zu erzeugen. Erst wenn das gesamte Spektrum der Gefühle vorhanden ist, kann das weiße Licht der Liebe entstehen. Aus dieser Betrachtung folgt, dass Gefühle extrem dynamische, fließende energetische Zustände sind, die sich verbal nicht in festen Begriffen ausdrücken lassen.

Die statische Auffassung vom Wesen der Gefühle ist die Hauptquelle unzähliger Verirrungen und Illusionen, die so hartnäckig und widerspenstig sind, dass jede noch so schmerzliche Erfahrung sie anscheinend nicht austilgen kann. Eine häufige Illusion von der „Liebe zu zweit“ ist, dass sie im Idealfall ewig und unverbrüchlich sein soll – die Zweisamkeit soll als Bollwerk gegen die Unbill des Lebens standhalten und ewiges Glück gewähren. In dieser Illusion spielt die Idee von der Liebe als einem Vorgang des Gebens und Nehmens eine zentrale Rolle. Der Mensch fühlt sich unglücklich und glaubt, dass er vom Partner geliebt werden muss, also von ihm Liebe erhalten muss, um glücklich zu sein; oder man ist unglücklich, weil er vom Partner nicht ausreichend Liebe bekommt.

Die Liebe wird als eine Art Tauschware betrachtet, die zudem eine Mangelware ist, so dass die meisten Menschen unter den gegebenen soziokulturellen Bedingungen an der Liebe wie an einem kostbaren Fetisch kleben und bei dieser psychischen Verrenkung diverse negative Gefühle wie Eifersucht, Neid, Minderwertigkeit entwickeln, mit denen sie dann ein Leben lang hadern. Was dabei auf der Strecke blieb, ist die Liebe selbst.

Die Liebe ist ein psychomentaler Zustand der Seelenreife. Der Mensch muss nicht von einer anderen Person geliebt werden, um glücklich zu sein und er kann es auch nicht. Vielmehr muss sich der Mensch zuallererst selbst bedingungslos, mit allen positiven und negativen Eigenschaften lieben und diese Liebe dann auf andere Menschen ausstrahlen. Da die Liebe noch mehr Liebe anzieht, werden sich genügend Menschen finden, die diese bedingungslose Liebe, die aus einer zufriedenen und glücklichen Person ausströmt, empfangen und erwidern. Ist ein Mensch von sich aus zerrissen und von niederen Angstgefühlen getrieben, dann vermag auch eine noch so große Liebe nicht, ihn auf Dauer glücklich und zufrieden zu machen.

Jeder Mensch muss daher lernen, die Liebe zuerst in sich selbst zu generieren – die widerstrebenden Gefühle seiner Psyche in Harmonie zu bringen. Eine wichtige Erkenntnis, die jeder Mensch auf dieser Erde macht, ist, dass es eine vollkommene Liebe zu zweit im physischen Körper nicht möglich ist, da der Mensch im inkarnierten Zustand energetisch getrennt ist und sich unweigerlich einsam fühlen muss, auch wenn er nie alleine ist: Seine entkörperten Seelengeschwister stehen in einem unablässigen Kontakt mit ihm und vermitteln ihm eine transzendente Liebe, die er während der wenigen lumpigen Jahre auf der Erde als eine unerfüllbare Sehnsucht nach dem verlorenen Astralparadies erfährt.

Aus dieser knappen Abhandlung der Liebe ersehen wir, wie falsch die meisten psychischen Phänomene verstanden werden und wie ungenügend ihre sprachliche Darstellung ist. Nimmt man die Sprachen mit dem größten Wortschatz wie Englisch und Italienisch und untersucht man dort alle Begriffe, die Gefühle und andere psychischen Zustände und Erfahrungen wiedergeben, dann wird man rasch feststellen, dass sogar solche Kultursprachen nicht sehr viele Begriffe vorzuweisen haben, die den großen Bereich der Psyche ausreichend abdecken. Zudem sind die meisten Begriffe ungeeignet, die extrem dynamische, flüchtige Natur der Gefühle richtig zu erfassen. Das liegt zum einen darin, dass der menschliche Verstand extrem konservativ ist und jedwede Veränderung, vor allem solche psychischer Natur, fürchtet. Aus diesem Grund produziert er diverse angstbedingte Auffassungen und Empfehlungen, wie man die Gefühle zähmen und beständiger machen sollte.

Auch wenn diese Bemühungen zum Scheitern verurteilt sind, wie das Leben immer wieder beweist und in vielen literarischen und anderen Kunstwerken auf überzeugende Weise gezeigt wird, so pocht der Verstand weiterhin hartnäckig auf seine Glaubenssätze, wie die Gefühle sein sollten, und legt keinen Wert darauf zu erforschen, wie die Gefühle als astral-energetische Phänomene wirklich sind. Diese angstbedingte Selbstzensur erklärt, warum der unerschöpfliche Bereich der Gefühle in begrifflicher Hinsicht von allen Sprachen so stiefmütterlich behandelt wird. Der gnostische Wert einer solchen verbalen Darstellung der Psyche ist sehr gering.

This entry was posted in Ascension. Bookmark the permalink.

Comments are closed.