The 1999-Forecast of the Collapse of the World Economic Order in the End Times

by Dr. Georgi Stankov, copyright 1999 and 2011


This forecast was first performed at the time of the Asian Crisis in 1997-1998, which is a rather imprecise term for what actually occurred at that time, and was published on the Internet in December 1999,

In addition to the many Asian countries, which were thrown in the financial abyss by the American Banksters by withdrawing deliberately their capital from these countries on a massive, coordinated scale, from which they hugely profited as was the case with the notorious speculator Soros, all East European countries and the former Soviet republics were at that time also in a deep and prolonged depression, which began immediately after the Fall of the Iron Curtain.

This aspect is not really appreciated by most blind Western economists, just as they are unable to perceive the gathering storm that will crash the world economy in the fall of this year (2011).

These two simultaneous crises were instigated to a large extent by the insidious policies of the neo-liberal banksters from the Anglo-American bastion of Dark Forces on this planet. Many neo-liberal Western experts flooded the East European countries in the 90s and transformed them into an experimental playground for their hidden efforts to install the New World Order in this part of the world.

At the same time West Germany was struggling under the heavy burden of subsidizing East Germany, after it has expropriated its central-planned economy in a more drastic manner than the communists did after WW2, by nationalising it under one state authority and selling all factories and companies of the East Germans at discount prices to greedy West German corporations.

This historical experience is almost completely forgotten in the current economic times, marked by short collective memories and deliberate retrograde amnesia.

At that time, I visited on many occasions Bulgaria and some other East European countries and could collect direct personal impressions on the plight of the people there, barely surviving through this prolonged crisis, which is still ravaging some of these states, including my homeland.

This personal experience was thoroughly considered, when I wrote this forecast about the last and greatest crisis of the old world economic order, which I predicted to occur at the beginning of the 3. millennium.

Of course I did not know at that time the exact date, as it was not even known in the Highest Realms of Cosmic Providence, which shape the destiny of this planet and prepare it for Ascension in the current End Times. The astral probability alternative for this last crisis of capitalism was, however, carved in stone in the future annals of the cosmic Akasha Chronics, and at that time I knew already that it was unavoidable.

Shortly after I wrote this forecast in German language and published it in Internet in December 1999, the predicted financial and economic crisis began to unfold. It was a prolongation of the Asian and East European crisis of the 90s. Only the narrow perception of  the Western economic experts made it an unique and separate event. This holds true for all subsequent crises that shook the world economy.

Probably the most deliberate fraud of all economic experts nowadays is the propagation of the false idea that these economic crises are solitary events, which are unpredictable and a great exception to the overall steady growth of the world economy. This approach that is shared by all mass media and even by most Nobel Prize winners on economics covers up the true economic conditions on this planet.

The current Orion economic system on earth has been established on deliberate deficiencies and instabilities as to slide from one crisis into the next at the discretion of the current Powers That Be on earth – The Anunnaki and the Reptilians from the Orion Empire (see all three essays on the Orion monetary system) This fundamental fact is currently not considered by any professional expert on economy. Hence their total ignorance and inability to make adequate economic predictions.

It is true that at the time, when I wrote this essay, the full scope of the clandestine manipulation of the human economy was not as clear to me as it became sometimes later, But I was at that time fully aware of the obvious machinations of the human minions of the Dark Forces in the financial sector. Their deliberate manipulations of the financial system with the aim of enslaving humanity could be easily discerned without considering the “alien card” (Kissinger),

The present forecast departs from well-known facts, which have been made public in the mass media and could have been analysed by any competent expert on economics.

The final conclusion with respect to the inevitable collapse of the world economic order was, however, inspired from the Highest Realms of Cosmic Providence, with which I am in an active contact since 1992. They helped me discover the Universal Law in physics and bio-science and develop the new General Theory of Science as published on this website.

During the time between 1997 – 1999, I was guided by my Higher Self into the realm of economic affairs. I was urged to gather personal experience with the equity markets as to discern the underlying fraud in the financial sector. This personal experience helped me draft this forecast.

The key insights into the true nature of all macro-economic theories of modern capitalism were inspired in my consciousness by the Higher Realms in the same way as they had previously inspired my profound new scientific insights in physics and bio-science, which ultimately led to the greatest scientific discovery in the history of this mankind.

This spiritual communication is without a precedent in the history of science. I have discussed various aspects and events of this transcendental experience in some of my books published on this website, especially in the book “Gnostic Tradition of Western Philosophy, Part II: “Gnosis as Personal Experience”

Under these premises, the present forecast from the year 1999 was a combination of divine inspiration and thorough scientific analysis of modern macro-economic theories, backed by my personal experience in the financial markets. These were booming in the late 90s, thus preparing the world economy for the ultimate crash in the fall of this year.

The departing point of this forecast was the elaboration of the role of the world inflation, which is essentially a dollar inflation. The reasons for this inflation have been discussed in my three essays on the Orion Monetary System on this website.

The theoretical background for the world inflation was however established in the mid-90s, when I calculated that the total amount of money in circulation worldwide exceeded in 1999 one hundred times the actual material production, on which humanity exists, In the meantime this inflation has doubled at least.

This discrepancy between the total amount of money in circulation and material production was recognized by myself to be the chief cause for the upcoming crisis. Such imbalances are highly unstable and tend to collapse at a certain point in time.

I applied the new theory of the Universal Law to the world economy – in particular, the basic axiom, assessing the reciprocal dynamics of two adjacent gradients in a system. This axiom was defined for the first time by myself, while developing the new physical and mathematical axiomatics of the Universal Law as issued in a separate publication on this website.

In 1997, after volume I on physics was published, I came very easily to the conclusion that the world economy is heading to a total collapse. In order to come to this conclusion, I had to apply in a second step the physical laws of constructive and destructive interference, which I have shown to be the Cosmic Laws of Creation and Destruction. Thus I could prove in an irrevocable manner, why this economic collapse is inevitable.

This is the actual economic theory of the Universal Law, which I have also called “Energology”, because it departs from the Primary Term of our human consciousness, which is a perception of Energy = Space-Time.

I could show that present-day money imitates the properties of energy, however, rather incompletely, because it is deliberately planned by the Anunnaki to work in this deficient way as to enslave humanity, The Powers That Be know very well that money, just as Energy, has only two dimensions, space and time. Space is equivalent to the amount of printed money, e.g. printed paper, and time = frequency is equivalent to the true value – the purchasing power – of money.

When money is inflated, its space (amount of money in circulation) grows and its time/frequency as purchasing power diminishes. This is what money inflation is all about.

However, this reciprocal effect of the two constituents of energy, respectively money, tend to occur in the dense 3d-reality on earth with a substantial time-lag. Money can be devalued for a long period of time, while this fact may remain unnoticed by the consumers, before the reciprocity of space and time of money comes into play and creates a sudden and rapid inflation.

This has happened on many occasions in the past and will also happen in the fall of this year, when all debts of the banks and the national states must be written down. This will lead to a huge devaluation of the dollar in the first place. The dollar is the chief culprit for the world inflation. It has watered down the global economy, as this currency comprises about 60-65% of the total amount of money in circulation.

Based on this sound theoretical ground of the new Scientific Theory of the Universal Law (see Tetralogy of Science), it was an easy job for me to predict the outcome of the last global economic crisis on this planet. The only difficulty I had, was to determine the exact point in time of the crisis.

However, I knew already at that time that earth and humanity are entering the “chaotic node” of cosmic probability alternatives in the End Times, so that the exact prognosis when the crisis would unfold had to be permanently reassessed with respect to the upcoming events.

It is very important to stress at this place that we are actually in this final global crisis for a long period of time – most definitely since 2001 when the first official recession in the 3. millennium began and lasted until 2003.

After that we had the greatest depression after WW2, which was maliciously prepared in the years 2004-2006 by instigating the notorious subprime mortgage crisis. The ongoing economic depression began in 2007 and peaked in October 2008, when the whole investment banking on Wall Street was wiped out from the map within a week.

Since then, this financial crisis has widened to fiscal debt crisis of the national states and to austerity crisis of the masses, by impoverishing all citizens with the exception of the few rich speculators.

From the point of view of the new Energology of the Universal Law, the current depression is the manifested elimination of fraudulent debt – of creating money out of thin air, mostly by the criminal Anglo-American banksters. This debt could be delegated only for a short period of time to the national states and from there onto the taxpayers, so that it could be hidden for some time from the world community.

Since the opening of the star portal of 10.10.10, this kind of dark, insidious practices could no longer be covered up in the rapidly changing astral atmosphere of earth, which induces new levels of awareness and transparency. Since the beginning of 2011, this global financial fraud has become increasingly obvious to the masses.

The recent anti-corruption movement in India that came out of nowhere and swept over this huge country of one billion people is not only rattling the shaky Indian government, who has practically surrendered to a single person in a hunger strike, but will soon unleash its force around the globe. The collective discontent of one billion people is the most powerful energy which humanity can produce on this planet. This “wrath of ants” (Steinbeck) will be the transformational force upon the old world order in the fall of this year, after this “summer of our discontent” has prepared the ground for it.

We have now entered the End Times of Tribulations and Revelations, when huge energies from the central sun of our galaxy are flooding earth in preparation for Ascension. These energies unleash the emotions of rebellion and indignation against the old Orion order of enslavement.

These significant emotional and mental transformations of humanity have already led to sudden and unexpected mass revolts in many countries apart from the Middle East, such as Greece, Spain, Great Britain, Israel, and will encompass the whole humanity in the autumn of 2011. This global revolution of enslaved humanity will actually trigger the collapse of the financial system and the economy, as it will no longer be possible to hide the huge financial debt that has been amassed for many years and to shoulder it once more onto the citizens.

The coming world economic crisis can be very easily perceived, if one considers the astral-energetic conditions on earth in the End Times and puts them in relation to the ongoing financial and economic fraud of the last 70 years since WW2, committed by the human minions of the Powers That Be in the financial sector and in government. This fraud was primarily carried out through the insidious Orion Monetary System.

After the total collapse of the world economic order, the events will hugely accelerate. The First Wave of Ascended Masters will take place shortly thereafter, followed by the official Disclosure and First Contact with the Galactic Federation.

These dramatic events will pave the way for the smooth implementation of a more just provisional economic system for the short period of time prior to Ascension. After that the old linear time and human history will end, and mankind will enter the simultaneous multidimensionality of All-That-Is, where money and the current economic constraints will no longer exist.

Georgi Stankov, August 18, 2011


  – Prognose –

 Die Weltwirtschaftskrise

zu Beginn des 3. Millenniums


Innere Dynamik und Verlauf der größten und letzten Krise des Kapitalismus  in der Endzeit

Stand: Dezember 1999
By Georgi Stankov, Copyright 1999


Die innere Dynamik und der Verlauf der letzten und größten Krise des Kapitalismus zu Beginn des 3. Millenniums ergeben sich aus unserer Analyse des gegenwärtigen Zustands der Weltwirtschaft. In den letzten 150-200 Jahren kapitalistischer Entwicklung wurde ein enormes, zurzeit verborgenes Ungleichgewicht zwischen der realen Produktion und der Geldmenge im Umlauf aufgebaut, das das Geld-Ware-Verhältnis gänzlich aufgehoben hat.

Diese Weltinfla­tion wird sich in den nächsten Jahren manifestieren und die jetzigen Wirt­schafts- und Finanzstrukturen aushöh­len. Die unvermeidlichen Zu­sam­menbrüche intermediärer Struk­turen in der Industrie, Finanz­welt und Politik, wie monopolistische Konzerne, Banken, Fonds, Rentensysteme und Par­teien, werden den Freiraum für die Errich­tung einer neuen wirt­schaft­­lichen Weltordnung schaffen, deren Grund­züge in einer geson­­derten Abhandlung besprochen werden.

Wahrscheinlicher Verlauf der Krise

Der Verlauf der kommenden Krise ergibt sich aus der eigenen Dynamik der wirtschaftlichen Prozesse innerhalb der drei Versteck­körbe der Welt­in­fla­tion. Da sich diese Bereiche in engen Wechsel­wirkungen befinden, werden sich die einzelnen Ereignisse zeitlich überlagern und in ihrer Wir­kung potenzieren. Ihr Verlauf kann jedoch nur sequen­tiell dargestellt werden.

 Ungleiche Inflationsraten der Länder

In den letzten 20 Jahren beobachten wir eine zweigleisige Ent­wicklung der Weltinflation. Die Industrieländer weisen moderate Inflationsraten auf, die ihren Wachstumsraten in etwa ent­sprechen. In der übrigen, armen Welt gibt es immer wieder horrende Inflations­raten, die durch Geld­reformen aufgefangen werden. Es handelt sich im We­sent­­lichen um die periodische Ver­nichtung größerer Geldmen­gen im Umlauf, die, wie in ehe­maligem Ju­go­slawien, Russland und meh­reren südameri­kanischen Staaten, durch Hyper­inflation (vier­stel­lige jährliche Inflations­raten) bedingt wer­den.

Die Währungen solcher Länder, in denen etwa 80% der Weltbevöl­kerung lebt, werden gegenüber den Weltwäh­rungen immer wieder drastisch abge­wertet, so z.B. während der Asienkrise im Jahre 1997-8. Dies führt zu einer signifikanten und anhaltenden Ver­tie­fung der finan­ziellen Ungleichheit zwischen den reichen Indus­trie­ländern und der übrigen Welt.

Die von Marx prophezeite Einkom­mens­ungleich­heit innerhalb der Gesell­schaft ver­lagert sich im Zeitalter der Globa­lisie­rung zwischen den Län­dern. Solche Devalvationen breiten sich wie ein Lauffeuer von einem zum anderen Land aus und lösen lokale Krisen aus. Diese werden von der Öffentlichkeit und den Experten in den Industrieländern, die sich in einer inflationsarmen Periode befin­den, bewusst bagatelli­siert, weil sie sich nicht betroffen fühlen.

In Wirk­lichkeit fördern die lokalen Krisen die Diskrepanz zwischen Geld­menge und Produktion auch in den Industrieländern. Zum einen führt die Senkung der Löhne und Produktionskosten in den armen Ländern zur Verlagerung von Industrieproduktionen aus den Indus­trie­­län­dern dorthin. Die Produktion der reichen Länder sinkt effektiv, wohingegen die Geld­menge weiterhin steigt, z.B. um 8 -10% jährlich in Deutschland. Zum anderen nimmt der Anteil des nicht-produzie­ren­den, tertiären Sektors am BSP der Industrie­länder stetig zu.

Diese Tendenz mindert die reale Wirt­schaftsstärke und fördert die Ent­stehung schwer­fälliger, interme­diärer Strukturen. Die ver­bor­gene und offizielle Ar­beits­losigkeit steigt; das Real­ein­kom­men sinkt in Folge der Aushöhlung des Sozialstaates und der Zunahme der ungün­s­ti­­gen Zeit­verträge.

In einer inter­de­pendenten Welt­wirt­schaft führt die Einkommensun­gleich­heit zwischen den reichen und armen Ländern gleichzeitig zu einer Vertiefung der Einkom­mens­­un­gleich­heit inner­halb der Gesellschaft der Industrieländer (neue Armut).

Kein ökonomischer Prozess bleibt isoliert. Die verborgene Infla­tion in den Industrieländern kann leicht bemessen werden, wenn man ihre Durch­schnitts­preise für lebensnotwendige Güter mit den Durchschnitts­prei­sen für dieselben Güter in den armen Ländern vergleicht. Die Dif­fe­renz ergibt dann die tatsächliche Inflation der Lebenshaltungskosten.


Die Ungleichheit im Preis- und Einkommensniveau zwischen den reichen und armen Ländern ist nur eine Möglichkeit, die Weltinfla­tion vorüber­gehend zu kaschieren. Die überschüssige Geldmenge, die sich vorwiegend aus den Weltwährungen, Dollar, Euro, Jen, zusam­men­setzt, muss rund um den Globus verteilt werden. Würde sie in den Industrieländern verbleiben, würde sie, trotz mone­ta­ristischer Maß­nah­­men, die Inflation dort unwei­gerlich anheizen.

Aus diesem Grund wurde ein erheblicher Teil der in den Industrieländern histo­risch aufgeblähten Geld­menge (z.B. durch niedrige Zinsen) seit den 60er Jahren als Darlehen an die armen Länder vergeben. Diese Maß­nahme verhinderte eine grö­ßere Inflation.

Die Schuldenhöhe der ar­men Länder ist in den letzten 20 Jahren sprung­haft angestiegen, weil immer mehr Geld, das aufgrund niedriger Wachstumsraten in den Indus­trie­ländern von diesen nicht verwertet wer­den kann, ins Aus­land fließt. Solange die armen Länder einen wachsenden Bedarf an Dar­lehen haben, kann die Tarnung aufrechterhalten werden. Die meisten Schuld­nerländer können aber ihre Schulden aufgrund der Vernichtung der heimi­schen Industrie durch die Weltkonzerne nie zurückzahlen.

Somit werden riesige Geldmengen (mehr als 4000 Milliarden Dollar), die von den Industrie­ländern inflationär erzeugt wurden, vorüber­gehend als Staats­schulden in den armen Ländern geparkt. Die wirt­schaftlichen Sünden der reichen Länder müssen also von den armen Ländern aus­ge­badet werden. Ange­sichts der Darle­hens­laufzeiten müs­­­sen diese Schulden jedoch sehr bald bilanztech­nisch als Verluste ausgewiesen werden. Dies trifft vor allem die Privatbanken und Fonds, die über 80% aller Staatsanleihen vergeben haben.

Dieser Umstand ist ein wichtiger Auslösemecha­nismus der bevor­ste­henden Krise, die zuerst im Finanzsektor auftreten wird. Viele Darlehen der armen Länder laufen über private Pensions­fonds, die Pleite gehen werden und die bereits stark verschuldeten Rentensysteme der Indus­trie­länder zum Stürzen bringen.

Die Mexikokrise in den 80er Jahren, die an erster Stelle amerikanische Pensionsfonds betraf und nur durch eine groß­zügige internationale Finanzspritze von mehr als 100 Mrd $ behoben wurde, liefert uns einen Vorgeschmack von dem, was noch kommen wird.


Der Versteckkorb mit den Staatsdarlehen an armen Ländern ist eng mit der veritablen Börsenexplosion der letzten Jahre verknüpft. Sie bilden meta­physische Geldkreisläufe, die das schreckliche Ende des unmora­lischen Ver­stecks­piels mit der Weltinfla­tion kurzfristig hinausschieben.

Die Welt­börsen weisen in den letzten 10-15 Jahren einen explosions­arti­gen Zuwachs ihrer Geld­auf­nahmekapazität (GAK) auf. Dies kann anhand des Dow Jones Index illustriert werden. Während sich der Dow Jones Index zwischen 1960 und 1982 weit­gehend konstant um 1000 Punkte hielt, stieg er zu Beginn der Reagan­onics kontinuierlich auf über 10000 Punkte im Jah­re 1999 an. Gegenüber einem Aktienanstieg um den Faktor 10 (1000%) steht für diesen Zeitraum ein reales Wirt­schafts­wachstum der am Index betei­ligten Firmen um den Faktor 2 (100%). Es ergibt sich eine reale Inflation um den Faktor 5.

Ähnlich verhält es sich mit dem DAX und anderen Indices. Betrachtet man die Dow Jones Kurve, so erweist sich der Börsen­krach am „Schwarzen Mon­tag“, den 19 Oktober 1987, als eine kleine Zacke mit einem bescheidenen Rück­gang von nur 22,6% (ca. 700 Punkte). Sogar der DAX verlor im Som­mer 1998 innerhalb von nur 4 Wochen wesentlich mehr Punkte (ca. 1800 Punkte).

Die GAK der blue chips wird jedoch von der GAK der Neumärkte bei weitem übertroffen. Die Tendenz, alle möglichen Unternehmen an der Börse zu kapitalisieren, hat zu einem exponentiellen Anstieg der um­ge­setz­­­ten, spekulativen Geldmenge geführt. Diese Menge wird durch vir­tu­el­le Formen wie Optionen, Derivate und Futures potenziert. Solan­ge ständig fri­sches Geld an die Börse fließt, kann dieses aber­witzige Spiel aufrechter­halten werden. Es genügt jedoch, einen Blick auf die Charts zu werfen um zu erkennen, dass dieses Wachstum auf Pump – diese Casino-Mentalität – nicht ewig anhalten kann.

Der zukünftige Zusammenbruch der Börse kann mit Hilfe einer von mir entwickelten Me­thode chart-­tech­nisch ermittelt wer­den. Sie sagt einen lang­anhaltenden Rückgang der Aktien­kur­se in den ersten Jahren des 3. Millenniums voraus, der mit einem Crash enden wird. Ich werde jedoch diese Methode nicht als Beweis anführen, sondern die makro­ökonomischen Gründe für diesen Börsenkrach näher erläutern.

 Gründe für den Börsenkrach

Das meiste Geld, das an die Börse fließt, kommt von Firmen und insti­tutionellen Spekulanten wie Fonds und Banken. Mit der Verbreitung von Internet beteiligen sich immer mehr Privatbürger direkt an der Börse. Ein zunehmender Anteil der Ersparnisse fließt somit in die Börse. Ein großer Teil der Rentenbeiträge wird z.B. über die Börse kapi­ta­lisiert.

Die größten Summen, die jedoch an der Börse zirku­lieren, bleiben im Besitz von Fonds und Banken. Sie können nicht immer an der Börse untergebracht werden. Da diese Institutionen zugleich Mehr­heitsaktionäre bei vielen Unternehmen sind, versuchen sie Ihr Geld auf direktem Wege unterzubringen, indem sie immer größer werdende Fir­menübernahmen (Mergers) freundlicher oder feindlicher Art för­dern. Dabei wird der Kaufpreis nicht gerade zim­perlich berechnet.

Da die meisten Mergers über große Zwischen­händler abgewickelt werden, die selber an der Börse aktiv sind, werden die Summen nach oben getrie­ben, denn sie bekommen, vom Insider Wissen einmal abgesehen, satte Prämien prozentuell zum Verkaufsvolumen.

Die inflationäre Tendenz aus diesen Prozessen ist nicht zu verkennen. Ein prägnantes Beispiel ist die feind­liche Übernahme von Mannesmann AG durch das englische Unter­nehmen Vodafone im Herbst 1999. Die Summe, die Vo­da­fone den Aktionären von Man­nes­mann bezahlte, belief sich auf etwa die Hälfte (372 Mrd. DM) des Staatsbudgets der Bundesrepublik und steht somit in keinem Verhält­nis zum realen Wert dieser Firma. Dieses Geld kann Voda­fone selbst nie und nimmer aufbringen. Vielmehr muss man annehmen, dass hinter diesem Unternehmen mächtige und sehr flüssige Fonds und Ban­ken stehen, die ihr überschüssiges Geld ir­gend­­­wo inves­tie­ren müssen.

Ange­sichts stagnierender Wachstums­raten und sin­ken­der realer Industrie­pro­duktion gibt es aber immer we­niger Firmen, die es sich zu kaufen lohnt. Der Markt wird sehr bald leer gekauft sein, wie die neuesten Käufe in der Pharmaindustrie oder in der Autoindustrie bele­gen. Man kann sich leicht ausrechnen, wann der Zeitpunkt eintritt, als es nichts mehr zu kaufen gibt – nach dem totalen Monopolismus folgt nur noch der Kanni­balismus oder das große Sterben der Dinosaurier.

 Korporative Inflation und Liquiditätsprobleme der Unternehmen

Die Spirale der Unternehmenskäufe zu inflationären Preisen in den 90er Jahren reflektiert die Weltinflation, die sich diesmal nicht bei den End­preisen bemerkbar macht, wie man sie aus den 60er und 70er Jahren her kennt. Vielmehr erleben wir in den letzten Jahren eine sehr moderate Infla­tion der Vebraucherpreise, die zugleich die Umsatz­gewinne der Unterneh­men erheb­lich einschränkt.

Es ist sogar anzunehmen, dass die unmittelbar bevorstehende Rezession der Weltwirtschaft zu einer Deflation führen wird, wie man sie in Japan bereits beobachtet.

Die hohen Verschuldungen der Unter­nehmen, be­dingt durch exzessive Käufe, und ihre sinkende Renta­bilität in Folge einer deflationären Rezession werden eine Kette von Konkursen auslösen, die auch die Banken in Mitleidenschaft ziehen werden.

Da im nächsten Jahr (2000) die überblähten Aktienkurse weltweit kontinuierlich fal­len werden, werden sowohl die Unternehmen als auch die Kreditinstitute in eine Liqui­di­tätsklemme geraten. Diese Liquiditäts­klemme wird mittel­fris­tig zu einer Krise bei den Betriebsrenten führen, da die meisten Unter­neh­men und Privatversicherer die Rentenbeiträge an der Börse kapitalisieren.

Wir stellen folgende, bisher nicht erkannte wirtschaftliche Entwicklung fest: Während die klassische Inflation der Endpreise, so wie wir sie in den Län­dern der Dritten Welt und in den ehemaligen Ostblockländern beobach­ten, zu einer globalen Verarmung der Bevölkerung führt, gestaltet sich die Welt­in­flation in den Industrieländern zunächst als eine virtuelle Inflation der korpo­rativen Preise.

Das begrenzte Angebot von Unternehmen zum Verkauf und der starke Konkur­renz­­druck, sich im Zeichen der Globalisierung um jeden Preis zu vergrößern, lässt die Unternehmenspreise steil nach oben schellen. Die korporativen Preise, die einen großen Teil der Weltinflation beher­ber­gen, koppeln sich vom aktuellen Wert der Unternehmen ab.

 Staatsverschuldung und Abbau des Sozialstaates

Dieser Trend wird durch die üblichen Statistiken zur Inflation nicht erfasst und entzieht sich der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Zugleich lösen die­se verborgenen, mikroökonomischen Prozesse eine Rezes­sion aus, die auch die Staatsfinanzen erfassen wird. Die Staats­einnahmen werden in der Re­zession sinken und die Neuverschuldung der Industrie­länder rapide steigen lassen. Die budgetären Defizite werden die drei Pfeile der sozialen Stabi­lität – Gesundheitswesen, Renten und Arbeitslo­sen­hilfe -, die sich bereits seit langem in einer Krise befinden, unterminieren.

Bald werden die Menschen in den Industrieländern erleben, dass der Staat, präziser gesagt, das poli­tische Establishment, das Prinzip der Subsi­diarität aufgeben wird. Zugleich werden höhere Steuer erhoben, die lediglich zur Auf­recht­erhaltung der Staats­struk­turen dienen. Die Bürger werden vom Staat immer mehr aus­ge­beutet, ohne dass er ihnen im Gegenzug einen Schutz bieten kann.

Der Na­tional­staat, mit sämtlichen intermediären Strukturen, wird von den Bürgern in Frage gestellt und gerät in eine tiefe Identitätskrise. Angesichts der Träg­heit der kol­lek­tiven Psyche wird sich diese Einsicht erst zu einem Zeitpunkt durch­setzen, als die drei Pfeile des kapitalistischen Sozialstaates, Gesund­heits­­wesen, Ren­ten und Arbeitslosenhilfe, unwiderruflich pleite sind.

Die oben beschriebenen Prozesse auf der Mikro- und Makroebene sind U-Mengen und somit eng verwoben: sie bedingen sich gegenseitig (die Raum­zeit ist geschlossen). Die ursprüngliche und einzige Quelle dieser finan­ziellen Un­gleich­gewichte ist die Weltinflation, getragen vom kollektiven Ver­such des inter­nationalen Wirtschaftsestablishments, diese zu kaschieren, also das Prinzip der fehlenden Transparenz im wirtschaftlichen Leben.

Jeder ein­zel­ne Kreislauf, den wir hier kursorisch erwähnen, lässt sich mit dem Uni­ver­sal­gesetz mathematisch erfassen. Der Summenvektor aller infla­tio­nä­ren Effekte zeigt eindeutig nach unten und wird zu einer noch nie ge­kann­ten Krise der ge­­gen­­wärtigen “freien Marktwirtschaft“ führen. Bevor wir die Dynamik dieser bevorstehenden Weltwirtschaftskrise kurz umreißen, müs­sen wir der Voll­stän­digkeit halber auch das zentrale Ungleichgewicht im Welthandel erwähnen, das ebenfalls eine Konsequenz der Weltinflation ist.

Welthandel im Ungleichgewicht

Die Zitadelle des modernen, nicht-transparenten Kapitalismus ist die USA. Dieses Land ist zugleich der Hauptverusacher des Ungleichgewichts im Welt­handel. Seit etwa vierzig Jahren importieren die USA mehr Güter als sie exportieren. Ihr Leistungsbilanzdefizit beträgt zuletzt 400 Mrd $ jährlich, Tendenz steigend. Je nach Berechnungsmodus konsumieren die Ameri­kaner 8 bis 10% mehr Güter, als sie produzieren – sie leben sozusagen auf Pump.

Der Wohlstand der Amerikaner wird vom Rest der Welt finanziert. Dabei handelt es sich keineswegs um den Import von Rohstoffen, wie man an­neh­men könnte, sondern vorwiegend um hochwertige Industriegüter aus Euro­pa, Japan und in der letzten Zeit zunehmend auch aus China.

Stammte noch am Vorabend der Großen Depression 1929 etwa 50% der weltweiten Indus­trie­produktion aus den USA, so ist dieser Anteil in den folgenden 70 Jahren um ein Vielfaches zurückgegangen. Zurzeit produzieren 280 Mil­lionen Ame­rikaner etwa so viel wie 120 Millionen Japaner und weniger als die EU-Bürger vor der Osterweiterung. Zum Vergleich: die Deutschen produzieren etwa 25% mehr Industriegüter als sie benötigen – daher ihre stetig positive Leistungsbilanz.

Die USA ist hingegen von einer Industrie­nation zu einer Dienstleis­tungs­gesellschaft (leisure society) mutiert, die ihren verschwenderischen Konsum nur durch Importe decken kann. Zurzeit beträgt der relative Anteil der ma­te­riellen Produktion in den USA gerade 23,3% vom BIP (Fertigwarenindus­trie 15,9%, Bauwesen 4,7%, Landwirtschaft 1,4 % und Rohstoffgewinnung 1,3%). Drei Viertel des amerikanischen BIP entfällt auf Dienstleistungen, wobei der Anteil der Finanzdienstleistungen genau so hoch liegt wie der­jenige der materiellen Produktion.

Diese Überblähung des unproduktiven ter­tiären Sektors in der amerikanischen Wirtschaft bedingt die existentielle Notwendigkeit für die USA, um jeden Preis auslän­di­sches Kapital ins Land zu holen, um die Wirtschaftskonjunktur, die vor­wie­gend vom privaten Kon­sum aufrechterhalten wird, in Gang zu halten. Die Weltmacht USA ist somit abhängig vom Rest der Welt, und hat zugleich tiefe Angst, dass der monat­liche Geldscheck aus dem Ausland eines Tages ausbleiben wird.

Die Geldströme in die USA sind das Ergebnis der Weltinflation

Amerika zieht ausländisches Kapital hauptsächlich aus drei Gründen an:

1) Der Dollar ist eine Weltwährung und, da noch nicht bekannt ist, dass er die Haupt­ursache für die Weltinfla­tion ist, gilt er einstweilen als sicherer Hafen für Geldanlagen.

2) Die amerikanische Finanz ist der Erfinder und Anbieter von allen mög­lichen, virtuellen Geldanlagen (Futures, Optionen, Derivate), die in den 90er Jahren zur Ausbildung einer Finanzblase – einer Aktienblase – geführt haben und vorübergehend hohe Rendite auf Pump anbieten (Casino-Mentalität).

3) Aus psychologischen und Sicherheitsgründen, die aus der Zeit des Kalten Krie­ges her stammen, zieht es das kapitalistische Establishment in Europa, Asien und der arabischen Welt vor, das überschüssige Geld in Amerika zu depo­­nie­ren. Somit wird ein großer Teil der Weltersparnisse der restlichen Welt entzogen und nicht vor Ort investiert. Mit die­sem Geld wird der unpro­duk­tive, verschwenderische Konsum der Amerikaner subventioniert.

Die Formen des Kapitalflusses in die USA sind vielfältig. Wir werden die wichtigsten aufzählen:

1) Die Zunahme der Börsenkapi­talisierung (GAK der Dow Jones, S&P und Nasdaq Indices) weist eine Steigerungsrate von 400% von 1990 bis 1999 auf.

2) Die Immobilienblase in den USA weist in demselben Zeitraum eine Infla­tions­rate von über 300% auf, wobei etwa 60% der überteuerten und ungesi­cher­ten amerikanischen Hypo­theken als Fonds vom Auslan­d finanziert wer­den (geschät­zte 4000 Mrd. $ zum Ende 1999, Tendenz rapide steigend). Das Plat­zen der Im­mo­bi­­lien­blase in der zweiten Hälfte des ersten Jahrzehnts des 3. Mil­le­­nniums wird die irreversible Welwirtschafts­tkrise des Kapitalismus einleiten.

3) Amerikanische Unternehmens- und Staats­anleihen, die wegen angeblich stabiler Rendite bevorzugt von ausländischen Anlegern gekauft werden. Der größte Kreditgeber ist in dieser Hinsicht Japan, gefolgt von China neuerdings. Die hohe Staatsverschuldung der USA wird seit vielen Jahren mit ausländischem Kapital finanziert.

Weitere Faktoren der Weltwirtschaftskrise

Der Welthandel befindet sich somit in einem extremen Ungleichgewicht und die Hauptschuld trägt die USA. Diese Tendenz wird sich in den nächsten Jahren rapide verschärfen. Der Privatkonsum der Amerikaner macht 75% vom BIP aus und wird zu einem erheblichen Teil vom Ausland finanziert. Zugleich gilt er als Motor der Weltwirtschaft. Tritt nun eine Rezession, bzw. eine anhaltende Stagnation ein, wie ich sie anhand einer Chart­analyse ab Jahr 2000 vorhersagen kann, dann haben wir folgende ungünstige Situation:

1) Die Unternehmen und Banken werden als erste von der Rezession betrof­fen, weil ihre Umsätze stagnieren (Null-Inflation, bzw. Deflation). Die nega­tiven Bilanzen, die sie aufweisen werden, werden zu sinkenden Aktien­kur­sen führen. Mehrere Unternehmen werden Konkurs anmelden, die meisten werden unter akuten Liquiditätsproblemen leiden. Die Firmen werden mit Massenentlassungen reagieren, um die Kosten zu senken, denn sie haben keinen Einfluss auf die Einnahmeseite. Sie werden gezwungen sein, unren­tab­le Unternehmen und Unternehmensanteile, die sie noch vor kurzem teuer erworben haben, zu niedrigen Preisen zu ver­schleu­dern, bzw. zu schließen. Als Folge wird die Arbeitslosigkeit rapide steigen.

2) Die Regierungen und Zentralbanken der Industrieländer werden auf diese Rezession keynesianisch bzw. monetaristisch reagieren. Die Regie­rungen werden zuerst die Steuer senken, um die Nachfrage anzukurbeln (antizyk­lische Interventionspolitik im Sinne von Keynes). Die Zentral­ban­ken wer­den die Zinsen senken, um die Geldmenge zu erhöhen (billiges Geld) und die Nachfrage zu stimulieren.

3) Aufgrund der Weltinflation, d.h. wegen der Abkoppelung von Waren­pro­duktion und Preisen, werden diese Maßnahmen jedoch nicht greifen; viel­mehr werden sie die Rezession nur verschlimmern. Da eine enorme Welt­in­fla­tion bereits vorliegt, wird eine Zinssenkung keinen Effekt auf die Wirt­schaft haben. Die anfänglichen Steuersenkungen in den Industrie­län­dern, die wahrscheinlich sehr moderat ausfallen werden, werden auch keinen Ef­fekt auf die Unternehmen haben, weil diese bis zu den Ohren verschuldet sind.

Würde die Bundesregierung beschließen, die Steuer um 50 Mrd Euro zu senken, wie sie es zurzeit vor hat, dann würde diese Maßnahme kei­nen Effekt auf ein Unternehmen wie Telekom haben, das zwar einen Umsatz von 100 Mrd Euro aufweist, aber keinen Gewinn, sondern Verluste macht und zugleich mehr als 60 Mrd Euro Schulden hat. Der wirtschaftliche Effekt einer Steuer­­senkung in dieser Größenordnung wäre für Telekom Null. Eine größere Steuersenkung kann sich die Bundesregierung jedoch nicht leisten, da die größten Posten im Etat fixe Kosten sind.

Die Privatverbraucher werden nach einer solchen Steuer­sen­kung nicht mehr Geld ausgeben, da ihnen bereits massive Arbeits­stel­len­kürzungen drohen und sie die Zukunft als unsicher und bedroh­lich empfinden werden. Sie werden in dieser Situation eher geneigt sein, Geld für schlechte Tage zu sparen.

Niedrige Zinsen und Staatsdefizite als Folge der Steuersenkung werden die Rezession nur verschlimmern. In einer zweiten Phase werden die Regie­run­gen gezwungen sein, die Steuer zu erhöhen, um die Staatsdefizite, die wegen sinkender Einnahmen in der Rezession bedrohlich zunehmen werden, in den Griff zu bekommen. Diese Steuererhöhungen werden die finan­zielle Krise der angeschlagenen Unternehmen drastisch verschlimmern.

4) Befindet sich die Rezession erst einmal in vollem Gang, dann wird auch das Un­gleichgewicht im Welthandel zum Vorschein kommen. Die meisten inter­nationalen Unternehmen leben zu einem großen Teil vom ameri­ka­nischen Markt. Der Privatkonsum der USA wird in einer Rezession zum Strohhalm der lahmenden Weltkon­junktur.

Der Konsum der Amerikaner ist jedoch auf Pump: Wir haben die paradoxe Situation, in der das Ausland den Amerikanern freiwillig Geld leiht, damit die ausländischen Unternehmen ihre Waren in den USA verkaufen können. Es handelt sich um eine indirekte Subvention, bei der der Hauptnutznießer der amerikanische Verbraucher ist. Es fällt uns nicht schwer uns auszumalen, dass dieser Teufelskreis nicht sehr lange aufrechterhalten werden kann.

Zu Beginn der Rezession werden die amerikanischen Privatverbraucher zunächst von sinkenden Zinsen profitieren. Da sie hochverschuldet sind, und ihre Sparrate bei Null liegt, werden sie sich zusätzliches Geld über ihre Hypotheken borgen, die sie nun güns­tiger umfinan­zieren werden. Auf diese Weise werden sie die kommende Im­mo­bilienkrise, die mit einer Plei­te­­welle der Hauseigentümer wegen Zahlungsunfähigkeit bei steigenden Hypo­­thekenzinsen beginnen wird, ver­­­tiefen.

Diese zusätzlich geliehene Liquidi­tät wird das sinkende Einkom­men der Verbraucher (die Unterneh­men wer­den die Per­sonalkosten zu­gleich massiv kürzen) am Anfang der Krise vorübergehend kaschieren, so dass in einer Weltrezession der ver­schwen­­de­rische, auf Pump basierende Kon­sum der Amerikaner zunächst unbe­küm­mert weiter laufen wird und der US-Kon­junktur eine trü­gerische Stärke verleihen. Da die Welt­nachfrage lahmt, wird das Leistungsbilanz­defizit der USA stark zuneh­men.

5) Gleichzeitig sinken die Gewinne aus Geldanlagen in den USA. Die Aktienkurse an der New Yorker Börse werden in der Rezession fallen, so dass immer weniger ausländisches Geld ins Land fließen wird. Da die Leit­zinsen in einer Rezession drastisch gesenkt werden müssen – die USA mit ihren Chicago Boys ist das klassische moneta­ristische Land, das an der He­bel­wirkung variabler Zinsen uneingeschränkt glaubt – werden auch die Zin­sen für Staats- und Unternehmensanleihen, die sich an die Leitzinsen orien­tieren, stark fallen. Erreichen die langfristigen US-Staatsanleihen eine his­to­risch niedrige Rendite, z.B. unter 4%, dann wird sich ein erheblicher Teil des ausländischen Kapitals von den USA abwenden. Zugleich werden viele amerikanische Unternehmen rote Zahlen schreiben. Ihre Bonität verschlech­tert sich, so dass Unternehmensanleihen immer weniger attraktiv werden.

Diese negativen ökonomischen und finanziellen Entwicklungen werden dazu führen, dass immer weniger Kapital in die USA fließt – das gelobte Land der freien Kapital­ströme verliert an Attraktivität. Hinzu werden einige dirigistische Maß­nah­men der US-Regierung kommen, die unter Zwang stehen wird, sich in der Krise tatkräftig zu zeigen; sie werden eine ab­schreckende Wirkung auf poten­tielle Investoren in den USA ausüben.

6) Simultan zu diesen Prozessen verschlechtert sich die finanzielle Lage der amerikanischen Vasallen in Europa und Asien, die in den letzten 30-40 Jahren, unter den politischen Zwängen des Kalten Krieges, das ameri­ka­nische Imperium brav finanziert und vorübergehend sogar davon profi­tiert haben.

Besonders prekär ist die Lage in Japan, das sich seit 1995 de facto in einer deflationären Rezession befindet. Als Folge exzessiver Immobilien­spekulationen in den 80er Jahren und eines jähen Zusammen­bruchs der Immobilienblase in den 90er Jahren, befinden sich alle japanischen Finanz­institute in einer existentiellen Krise. Sie weisen faule Kredite in exor­bi­tanter Höhe auf, die praktisch nicht gedeckt sind.

Da sich der japanische Nikkei-Index, als einziger wichtiger Industrieindex, seit langem im freien Fall befindet und noch viel tiefer fallen wird, wird es einen Zeitpunkt geben, bei dem die meisten japanischen Banken praktisch Pleite sein werden, d.h., sie werden aufgrund ihrer niedrigen Kapitalisierung bei sinkenden Aktien keine liquide Mittel mehr zur Verfügung haben, um ihren Betrieb aufrecht­zuerhalten. Die Gesamtverschuldung der japanischen Unternehmen und Banken ist derart groß, dass sie nicht einmal vom japanischen Staat, der seit Jahren defizitär daher dümpelt, übernommen werden kann. Der mächtige japanische Staat wird seine Bonität ebenfalls verlieren.

In dieser misslichen Situation werden die japanischen Banken gezwungen sein, ihr Ka­pital aus den USA massiv abzuziehen (Ein Großteil der Staats­ver­schuldung der USA wird mit japanischem Geld finanziert; Japan besitzt direkt oder indirekt fast genauso viel Dollar wie die USA). Da die USA als Schutzmacht von Japan immer mehr an Bedeutung verliert, fällt auch die psychologische Hemmung weg, die einen solchen Geldtransfer bisher ver­hindert hat.

Die gleiche Situation, jedoch weniger ausgeprägt, wird sich auch in Europa ein­stellen. Langfristig stellt die EU eine noch größere Bedrohung für die USA als Japan dar, denn sie ist, dank ihrer Osterweiterung, die wirt­schaft­lich dyna­mischste Region der Welt neben China. Es ist durchaus möglich, dass die USA in den kommenden Jahren unter falschen Vorwänden einige Kriege an­zet­teln werden, um den drohenden Geld­transfer aus den USA zu verhindern.

Da sowohl Europa als auch Japan von Ölimporten aus den arabischen Ländern stark abhängig sind, ist es durchaus möglich, dass die USA ihre he­ge­moniale Macht auf diesen Teil der Welt ausdehnen wird, um die wirt­schaftliche und politische Vulnerabilität ihrer europäischen und asiati­schen Vasallen vor Augen zu führen und sie bei der Stange zu halten.

Es ist mehr als offensichtlich, dass diese politische Stra­tegie ein Schuss ist, der nach hinten geht. Keiner Weltmacht ist es bisher gelungen, eine hegemo­niale Politik als Ersatz für wirtschaftliche Schwäche erfolgreich durchzu­setzen. Sie endet stets mit dem eigenen Untergang. Deutschland in der Nazi-Zeit ist ein Parade­beispiel dafür; die Sowjet Union in den 80er Jahren – ein weiteres. Gerade eine solche aggressive, neo-imperiale, bzw. neo-koloniale Politik der USA wird die ehemaligen „Verbündeten“ er­schrecken; sie wird ihnen die Augen für die politischen Realitäten öffnen.

Die alten Bindungen zu den USA werden an Relevanz verlieren. In Zeiten der Rezession werden Europa und Japan erkennen, dass das gegenwärtige Handels­bilanzdefizit der USA, das sie munter finanziert haben, nur Nach­teile für sie bringt. Sie wer­den zum Schluss kommen, dass der Privatkonsum der ameri­kanischen Ver­braucher keineswegs der Wachstumsmotor der Welt­wirtschaft ist, wie man zurzeit glaubt, sondern die Bremse.

Da die gegen­wärtige “freie“ Markt­wirtschaft eine einzige Freiheit kennt – die eigenen nationalen Interesse vor den Interessen der Weltgemeinschaft zu stellen, werden die in ihrem Selbst­wertgefühl erstarkten Europäer und Japaner den asymmetrischen Geld- und Warentransfer in die USA von sich aus stoppen.

Einen wichtigen Schritt haben die Europäer in diese Richtung bereits getan – den Beschluss, die Gemeinschaftswährung, das Euro, einzu­führen. Über die konven­tionelle Bewer­tung dieses Schrittes hinaus wird die Einführung des Euro eine, noch unerkann­te Funktion ausüben, nämlich, das Sichtbarwerden der Weltinfla­tion, die vorwiegend eine Dollar-Inflation ist. Ein starker Euro wird mittel­fristig zu einem schwachen Dollar führen, und ein schwacher Dollar führt zur Offenbarung der Weltinflation.

Da diese Inflation an erster Stelle die USA treffen wird, muss diese Weltmacht, wollens-nollens, zum ersten Mal in ihrer Geschichte, ebenfalls eine Geld­reform durchführen.

Die Weltkrise zwingt die USA eine Geldreform durchzuführen

Die USA werden gezwungen sein, die überschüssigen Dollarmengen im In- und Ausland zurückzuziehen und die Menge der neuen Währung entspre­chend ihrer wirtschaftlichen Stärke zu begrenzen. Allerdings wird sich Ame­rika erst gegen Ende der Weltkrise zu diesem Entschluss durchringen, nach­dem sie gemerkt hat, dass sie den Anschluss an den neuentstandenen Wirt­schaftsriesen Eurasien verliert. Dieser Schritt allein wird das Ende der Welt­macht USA bedeuten – sie wird schlagartig zu einer mittelgroßen politischen und Wirt­schaftsmacht zusam­men­­schrump­fen, so wie wir es nach der Freigabe des Ru­bels in der ehemaligen Sowjet Union beo­bachtet haben.

7) Eine Reihe weiterer Prozesse, die im Rahmen der Weltwirtschaftskrise auftreten, werden die Dollarreform unabdingbar ma­chen:

a) Am Anfang der Weltwirtschaftskrise, die im nächsten Jahr (2000) beginnt und in mehre­ren Phasen verlaufen wird, kommt es zu einer langanhaltenden Baisse an den inter­na­tio­nalen Börsen. Je niedriger die Kapitalisie­rung der einzelnen Börse, umso größer und nachhaltiger wird die Baisse sein. Man kann mit ziemlicher Sicherheit vorher­sagen, dass solche nationa­len Börsen wie in Fran­k­furt (1100 Mrd $ Kapi­talisierung in 1998), Paris (1000 Mrd $) oder Mailand frü­her und tiefer in die Knien ge­hen werden, als die Börsen in New York (13 500 Mrd $) oder London (2500 Mrd $), die eine viel längere Tradition aufweisen und somit eine größere und breitere Kapita­li­sierung. Eine Ausnahme macht lediglich die Tokioter Börse, die sich bereits in der Krise be­findet.

Während die europäischen und asiatischen Börsen, die bis zu 60-80% Abschlägen vom aktuellen Wert ihrer Indices (Ende 1999) in der bevor­stehenden Baisse hinnehmen müssen, in wenigen Jahren, entsprechend der unvermindert voran­schrei­tenden Weltinflation und enormen Liquidität, sich weitgehend erholen, werden die Aktienkurse der New Yorker Börse, die über­teuert sind, in dieser Zeit weitaus geringere Schwan­kungen aufweisen. Obwohl die USA, mit ihrer Währung, dem Dollar, der Hauptverursacher der Weltinflation und der Weltwirtschaftskrise ist, wird sie sich einstweilen in der trügerischen Stärke eines Bollwerks des Weltkapitalismus wähnen.

b) Diese trügerische Erholung der Aktien­kurse wird die verhängnisvolle Tendenz von Firmen­über­nahmen zu überteuerten korporativen Preisen för­dern und die bestehende Welt­inflation extrem anheizen. Die Kasino-Menta­lität der Finanzwelt, die seit Anfang der 90er Jahre zu beobachten ist, wird nun hypertrophe Ausmaße erreichen. Da die Börsen­kapi­talisierung der meisten Unter­nehmen zum Zeitpunkt der tiefsten Aktienbaisse (voraus­sicht­lich um 2002-2003) sehr niedrig sein wird, wird sie die Kaufwut der Banken, Fonds und Konzerne extrem anheizen.

Eine neue Welle von Mergers und Über­nah­men, meistens feindlicher Art, wird den Weltmarkt überrollen. Diese Käufe werden von Fonds (Hedge-Fonds) und Banken fast ausschließlich auf Pump getätigt, so dass die Verschuldung der gekauften Unternehmen und das Kapital­risiko auf dem Unterneh­mens­anleihen-Markt exorbitant steigen wer­den. Die Dis­krepanz zwischen korporativen Preisen und dem tatsächlichen Wert der Unter­nehmen wird exponentiell zunehmen und die Entkoppelung von Preis und Ware weiter vertiefen.

Das Un­gleichgewicht zwischen Finan­zen und materieller Produk­tion, das weltweit zu beobachten ist, kann nicht län­ger verborgen bleiben. Da diese Käufe vorwiegend von angelsächsischen Fonds getätigt sein werden, wird die Dollarinflation den Markt aushöhlen.

c) In der Phase dieser trügerischen Erholung der Weltwirtschaft (voraus­sichtlich ab 2003), die in Wirklichkeit nur vom Aufschwung der „emerging markets“ getragen sein wird, werden die Zentral­banken ihre Leitzinsen anhe­ben, um die nun galop­pierende Inflation der Ver­brau­cher­preise unter Kon­trol­le zu halten.

Mit dem Platzen der Immobilienblase in den USA wird es zuerst zu einer Bereinigung der faulen Hypo­thekenkredite kommen. Da diese mehrheitlich von ausländischen, institutio­nellen Anlegern erworben wurden, wird die Krise des US-Immobilienmarktes die ganze Finanzwelt erfassen. Es kommt zu einer Bereinigung der Investitionsrisiken nicht nur in der Bau­wirtschaft, sondern auch im Bereich der Unternehmensanleihen.

Die Neu­be­wertung von Aktiva in den Bilanzbüchern von internationalen Banken, Fonds und Unternehmen wird zu einer schlagartigen Vernichtung enormer Geld­mengen führen, denn die Geldschöpfung wird ja in den letzten Jahren im Wesen­t­lichen von diesen Korpora­tionen durch eine bewusste und nicht selten betrügerische Überbewertung eigener und Fremdeinlagen gefördert, die paral­lel zur bereits bespro­chenen Giralgeldschöpfung verläuft.

Im End­effekt kommt es zu einer rapiden und in diesem Ausmaß bisher nicht gekann­ten Kredit­schrump­fung, die mit einer Pleitewelle einhergehen und die Finanz­aktivitäten lähmen wird. Nachdem sich die Welt­wirt­schaft in der Phase der Niedrig­zinspolitik der Zentralbanken an billiges Geld ge­wöhnt hat, wird sie nun, wie ein Rauschgiftsüchtiger während der abrupten Ent­zugsphase, in ein finan­zielles Entzugs­syndrom (withdrawal syndrom) hinein taumeln.

d) Die größte und letzte Weltwirtschaftskrise des ausgehenden monopo­lis­tischen und spekulativen Kapitalismus bricht nun mit voller Wucht aus. Die künst­lich überblähte Geldmenge, vorwiegend in Dollar, wird schlagartig vernichtet bzw. entwertet; alle Rohstoffe und Grundnahrungsmittel werden inflationär extrem teuer: Die Welt­inflation frisst ihre Kinder.

Der Vorgang ist nicht neu und wurde in der Großen Depression, die durch eine steile Verknap­pung der Geldmenge im Umlauf ausgelöst wurde, schon einmal vorexerziert. Um ihr Kapitalrisiko zu minimieren, sperr­ten die Banken damals die Kredite für die Unternehmen und lösten die Große Depres­sion aus, die zunächst als eine milde Rezession auftrat. Die Mensch­heit braucht mehrere Wieder­holungen von unerfreulichen Erlebnissen, bis sie ihre Lektionen gelernt hat.

d) Parallel zur Kreditschrumpfung auf dem Hypotheken- und Unterneh­mens­­anleihen-Markt werden alle Aktienindices, die aufgrund niedriger Zinsen und galoppierender Weltinflation eine kurzlebige „Erholungsblase“ erfahren ha­ben, in der zweiten Hälfte des ersten Jahrzehnts des dritten Mille­nniums in ei­nem „double-dip“ weltweit erneut zu crashen beginnen.

Dieser Bör­sen­crash wird von eini­gen Phäno­menen außer­halb der konventionellen Wirt­schaft ausgelöst, ohne dass sie die Ur­sache für diese Börsenkrise sein werden. Sie wer­den lediglich als Kataly­satoren wirken. Ich werde diese Faktoren an einer anderen Stelle in einem größeren Zusam­menhang diskutieren.

Das Ausmaß des Börsenkrachs wird alles bisher Ge­kannte in den Schatten stellen. Im Gegensatz zum „Schwar­zen Montag“ wird der Dow Jones Index nicht um läppische 700 Punkte fallen, sondern um satte 8000 – 10 000 Punkte. Der Krach wird alle Börsen der Welt gleichzeitig erfassen und die Sinnlosigkeit dieser Form der Geld­schöpfung offen­baren. Dieses Ereig­nis wird die größte Geldvernichtung in der Wirt­schafts­geschichte darstellen und die Rolle und Einschätzung des Geldes als „Wert an sich“ untermi­nieren.

Wege aus der Weltkrise

Die Menschen werden erkennen, dass der schnöde Mammon, den sie erschaffen und verehrt haben, lediglich eine Projektion ihrer negativen Wertvor­stel­lungen wie Hab­gier, Macht, Manipulation, Rücksichtslosigkeit, Geheimnistuerei ist. Sie werden er­ken­nen müssen, dass diese Eigen­schaften einer ausgeglichenen, gerechten, d.h. effi­zien­ten Wirtschafts­ordnung im Wege stehen.

Indem die Mensch­heit einen kollek­tiven psychologischen Wandel durchläuft, wird sie auch die Notwen­digkeit erkennen, das ge­gen­wärtige Geld durch ein objektives, transparentes, ökonometrisches Ver­rech­nungs­­system zu ersetzen – ein neues Metermaß, sozusagen, das nicht nach Belieben gestreckt werden kann.

Im Zuge dieser Finanzreform werden die meisten Bür­ger ein­sehen, dass auch die ge­gen­wärtigen intermediären Finanz­struktu­ren wie Banken, Fonds und Versicherungen problemlos abge­schafft wer­den können, ja müssen, denn sie sind die Tempel, in denen Habgier, Macht, Manipulation, Rücksichtslosigkeit und Ge­heimnistuerei zelebriert werden, damit die Effizienz der neuen Wirt­schaftsord­nung gewähr­leistet werden kann. Diese fortschritt­lichen Wirtschafts­ideen, die sich aus der neuen Energologie des Universalgesetzes logisch ergeben, werden von fol­genden Ereig­nissen getragen.

Nach dem Krach werden nicht nur die meisten großen Firmen, Banken und Fonds bilanztechnisch Pleite sein, sondern vor allem die ein­fachen Bürger werden um ihre Er­spar­nisse und Renten ge­bracht.

In Folge dieser Liquidation werden auch die Gesund­heits­systeme und der Fiskus der Indus­­trie­länder zusammen­bre­chen. Nach dieser wirt­schaftlichen Apoka­lyp­se, die den modernen Nationalstaat in seinem Gefüge zerstören wird, wird die Welt­gemeinschaft ein anderes Antlitz erhalten.

Die alte Wirtschafts­ord­nung, die bei der Versorgung der Weltbevöl­kerung ohnehin versagt hat, wird unter dem Druck der Krise zusammenbrechen. Getragen vom kollektiven Wil­len der Menschheit wird eine neue, effizien­tere und gerechtere Gesell­schaft kurzfristig aufgebaut. Sie wird bald die ganze Menschheit erfassen. Man wird erkennen, dass nicht Trennung und Konkurrenz, sondern nur Kooperation und Einheit eine stabile wirtschaft­liche Entwicklung gewähr­leisten.

Die neue erleuchtete Gesellschaft wird die totale wirtschaftliche und ethische Autarkie des Individuums anerk­en­nen und auf alle Zwangskon­struk­­tionen zur Sanktionierung des mensch­lichen Verhaltens wie Gerichts­barkeit verzichten. Stattdessen wird die Liebe in einem umfassenden Sinne zur Richtschnur der zwischenmensch­lichen Beziehungen werden.

Die Vor­gänge, die dann die Ober­hand im Welt­geschehen ge­winnen werden, sind das Thema einer separaten Ab­hand­lung. Sie setzen intime Kennt­­nisse der neuen Energologie voraus.

This entry was posted in Economic Collapse and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.